Tipps für die Radreise

Wir haben hier einige Tipps zusammengestellt, aufgrund meiner Erfahrung und schon ein wenig in die Zukunft gedacht:

Gute Planung
Organisieren Sie Ihre Reise im Vorfeld. Generell gilt weniger ist mehr und der weg ist das Ziel. Auf beliebten Strecken lohnt sich die Übernachtung vorher zu buchen. Sie müssen dann, um anzukommen, auch bei schlechten Wetter fahren oder die Übernachtungskosten abschreiben. Es gibt gutes Kartenmaterial, ruhig kaufen. Die Apps sind da kein Ersatz. Lassen Sie sich Zeit und flexibel.

Wenig Gepäck
Sie sollten nur Dinge einpacken, die Sie wirklich brauchen. Unterwegs können Sie Ihre Kleidung waschen. Nachdem Sie bevorzugt bei angenehmen Wetter benötigen Sie nicht zuviel Kleidung und Essen sowie Getränke gibt es meist zu kaufen. Eine Lenkertasche ist praktisch für die wichtigsten Utensilien und in Satteltaschen können Sie Ihre Sachen gut verstauen. Achten Sie auf gute Qualität, wasserabweisend, damit nicht alles nass wird. Auf die Satteltaschen passt ein kleines Zelt, Schlafsack und Isomatte, wenn Sie campen wollen.

Ideale Reisezeit
Sobald es wärmer wird, kann die Radtour beginnen. Der Winter ist nur was für hartgesottene Radfahrer, bei Kälte fahren macht nicht wirklich Spass. Schnee und Eis sind gefährlich. Also wenn Frühling, Sommer, Herbst sind angenehme Reisezeiten, ich bevorzuge die Zeit von Mai bis Juli, da sind auch die Tage länger, denn auch die Fahrten in der Dunkelheit sind nicht empfehlenswert.

Verpflegung
Gut frühstücken, viele Kohlenhydrate und genügend Wasser. Es gilt auch immer wieder anzuhalten und eine Zwischenmahlzeit einzunehmen. Den Magen nicht überlasten und auf Alkohol verzichten. Nutzen Sie die Gelegenheit unterwegs einzukehren oder einzukaufen. Das sind willkommene Pausen.

Smartphone
Heute hat jeder ein Smartphone und die Orientierungsmöglichkeiten sind mittlerweile sehr gut. Die Kartendienste arbeiten daran auch die Radwege zu erfassen und zudem gibt es viele Informationen über Restaurants oder Fahrradgeschäfte in der Nähe. Auch für die touristische, spontane Planung lohnt sich ein Smartphone, doch suchen Sie auch das Gespräch mit den Einheimischen. Es gibt viele Smartphone Apps, die spezielle Touren mit GPS Tracking unterstützen.

Es gibt daneben noch GPS Geräte, die recht genau die Strecke zeigen und wo die Batterie länger hält. Die Anbieter stellen GPX Daten zur Verfügung.

Sie können, um das Fahrrad zu sichern, auch einen GPS Tracker zur Diebstahlsicherung einbauen und werden auf dem Smartphone informiert, sobald Ihr Fahrrad bewegt wird.

Fahrradausrüstung
Hier ist gesetzlich vorgeschrieben

  • Beleuchtungssystem mit ruhenden Lichtern, 100 m sichtbar
  • weitere Lichtquellen, wie reflektierende Strahler oder Kleidung empfohlen
  • Luftreifen
  • Bremsen für Vorder- und Rückrad
  • verkehrssicherer Zustand

Fahrweise
Radfahrer sollten grundsätzlich vorsichtig fahren, sie haben keine Knautschzone. Ein Gespür für Gefahren und Aufmerksamkeit lohnt sich auf befahrenen Strassen immer. Diese sollten, wenn möglich vermieden werden.

  • Immer genug Abstand, nie zu schnell
  • In Kurven nie bremsen
  • Bei langen Abfahrten, kurze Pause, damit Bremsen sich erholen.
  • Nebeneinander fahren ist grundsätzlich verboten, es sei denn, wenn es der Radweg erlaubt
  • Linksabbiegen besonders vorsichtig sein, evtl. rechts absteigen, Strasse schiebend überqueren
  • Respekt vor Tramschienen
  • Ausreichender Abstand zu parkenden Autos
  • Nachtfahrten vermeiden

Reparatur
Bei Reisen kann es sein, dass Sie eine Reparatur benötigen. Meistens werden die bei Radreisenden von den Fahrradwerkstätten die Reparaturen rasch ausgeführt. Es lohnt sich gegen einen Platten immmer einen Ersatzschlauch mitzuführen. Auch sollten Sie vor der Reise Ihr Fahrrad nochmals prüfen lassen.